Archiv des Autors: Andreas

Alles muss raus

21. Mai 2022

Vor etwa 20 Jahren haben Ahne und ich uns engagiert, im Rahmen des Surfpoeten Party Clubs im Kaffee Burger, für die Produktionskosten der LP der altehrwürdigen Kumpelpunkband Einsatz. Da es mit der Veröffentlichung ewig dauern sollte, moserte ich in meinem 2006 erschienenen Werk schon etwas herum. Doch nun ist es passiert, die LP ist da! Einsatz, Vol. 1. Alte Gassenhauer, die man schon von der Split-LP mit Blowdried Puke und der CD kennt, sowie weitere Kracher, teilweise etwas anders. Die 333er Auflage soll schon vergriffen sein, und Vol. 2 mit neuem Material ist in Arbeit. Gitarrist Daniel hat mir Vol. 1 ins Pasteurstübchen vorbei gebracht, am Abend des Relegationshinspiels Hertha BSC gegen HSV. Überrascht er mich am Montag während des Rückspiels mit Vol. 2? Ich bin dafür, rechne aber dieses Jahr nicht wirklich mit weiterem Einsatz-Vinyl. Und sonst so? Ich treibe mich gerade nicht in Frankfurt/Oder bei einem Spiel des FCV gegen Altlüdersdorf herum, weil die für danach geplante Lesung mit Marco Bertram und mir ausfällt. Wir hätten sowieso keine EU-Million verdient. No poetry, no cry. Auf ARD läuft der Finaltag der Amateure. Finde ich gut, die Konferenzschaltung von Bundesland zu Bundesland; so was sollte es auch während der Regionalligen geben. Noch besser finde ich, dass ich endlich all die Elektropostnotizen, die ich mir vom Ex-Job aus nach Hause sendete, in die wohl passenden Stellen in der 133-Seitendatei eingefügt habe und nun halbwegs geradeaus arbeiten kann. Dieses ewige hoch-und-runter-scrollen hat ein Ende, dieser Beitrag auch.

Tipp: Eine drei Jahre alte etwas unter gegangene Single-B-Seite von Morrissey fünfmal täglich hören.

Rock den Bunkerberg

4. Mai 2022

Letzten Sonnabend gab es Marcos Vorwärts-Fibel-Vorstellung im Baiz, wobei die Gruppe der angereisten Frankfurter Literaturfreunde zahlenmäßig doppelt so stark war wie während der vorangegangenen Sause im Hoolywood. Wir haben schöne Fotos geknippst, die jetzt auf Facebook und anderswo bis in alle Ewigkeit herum schwirren. Am 21. Mai soll es nach Frankfurt/Oder gehen, wo Marco und ich nach einem Spiel einen auf Kultur machen. Oh ha, nach einem Spiel im Vereinsheim! Heute ab 17 Uhr wollen Boris Coronado & Co. erst mal auf dem Plateau vom kleinen Bunkerberg im Volkspark Friedrichshain mit ihren Instrumenten anrücken. Umsonst und draußen. Tolle Sache. Morgen ab 18 Uhr stellt René Lau seine Fan-Anwalt-Fibel im Hoolywood vor. Ich habe mich auf die Anmoderation eingelassen.

P.S.: Die 17-Uhr-Mucke fällt heute leider aus. 🙁

Irgendwas ist immer

29. April 2022

Vorgestern rief Boris, der Posaunist der Bolschewistischen Kurkapelle, übers Gesichtsbuch dazu auf, an eben jenem Tag zwischen 17 und 20 Uhr mit Instrument auf dem Plateau vom großen Bunkerberg im Volkspark Friedrichshain aufzukreuzen und ein bisschen mitzumachen. Ich dachte mir, da kommen sicherlich fünf, sechs Profis, ich werde lieber nicht mit dem Sax dazwischen hupen. Dann aber überredete ich mich, dass sei doch alles frei und unverbindlich, und bei schönem Wetter fast vor der Haustür. Zick ma nich so rum, Gläsernikov! Bin ich hin und habe immerhin mit Boris und einem Charlottenburger Gitarristen ein bisschen gejammt. Hat gefetzt, soll kommenden Mittwoch in hoffentlich größerer Runde wieder angegriffen werden. Umsonst und draußen, oh yeah! Gestern hatte ich einen duften Nebenjob in der Passionskirche in Kreuzberg, wohin mich der berühmte Autor Florian Ludwig gelotst hatte. War interessant, mal hinter der Theke doppelt so viel zu verdienen wie man sonst bei einem Konzert verplempert. Veronika Fischer hatte die Kirsche mit ohne s respektabel gefüllt und war trotz ihrer wohl 72 Lenze sehr gut bei Stimme und Haartracht. Hat Laune gemacht, war ein guter Einstieg ins Gangster-Gewerbe. Nettes Publikum, scheinbar viele Sachsen und Ringer. Ich kam dank meiner zentralen Stellung mit vielen Leuten ins Blitzgespräch. Heute kommen etwa 600 Biertrinker in die Kirche, wegen einer Metal Band. Arme Franziska, armer Flo. Ich lasse mich vom RTL-XL-Schauspieler Svend lieber nach Fürstenwalde zum Knaller FSV Union gegen BFC Dynamo kutschieren. Morgen bin ich im Baiz bei der Vorwärts-Fibel-Vorstellung mit Marco Bertram und Frank Willmann am Start. 19 Uhr, ein Tritt frei.

April-Loch?

25. April 2022

Dafür dass es bei den Lese- und Fibelbühnen momentan eine gewisse Besucherflaute geben soll, durften wir mit der Anzahl und Begeisterung unserer Fans bei der Stullenshow recht zufrieden sein. Drei Stühle blieben zwar frei, dafür aber blieben viele Anwesende noch einige Stündchen nach dem Schlusslied mit uns im Baiz. Fast schon wie damals, plus-minus drei Jahre um´s Millennium drumrum. Ich hatte soviel Kraft getankt, dass ich mit dem schweren Gepäck nach Hause spazierte, obwohl eine M10 auf mich wartete und ein Taxi im Schritttempo neben mir her fuhr.

Lesetipp: Der coole Kunze im Gespräch mit der Berliner Zeitung.

„Sandy, Handy, Mandy …

8. April 2022

… ist ein schöner Name, für ein schönes Mädchen, auf dem Land.“ Vorgestern haben Ahne, dessen Tochter Julika und ich, eine ziemlich freie Kofferversion für die Jubiläumsscheibe der Potsdamer Band Schmachwanderunk eingespielt. Unten im PiRadio-Keller, unter der Leitung von Meister Oz. Julika spielte die Ukulele und Ahne und ich sangen. Unsere denkwürdige Version wird sich auf der Scheibe hoffentlich noch 2022 finden und für Verwunderung sorgen. Manch einer wird uns für diesen Ohrwurm verfluchen. Immerhin haben wir keinen Radau abgeliefert, sondern uns an Herbert Roth orientiert. Lange haben wir für die Produktion nicht gebraucht, jedenfalls nicht so lange wie die Rollenden Steine für Sympathie für den Teufel. 4, 5 Runden, dann war klar: Kein Bock mehr 1 bis 3 war nichts, 4 und 5 super genug und noch superhafter wird es nicht.

Nach der Lesung ist vor der Lesung

6. April 2022

Die Hoolywood-Sause zur FCV-Fibel mit Marco Bertram hat Laune gemacht. Hier ist der Beweis. Wäre klasse, wenn der Betreiber Sven, wie schon manchmal angesprochen, einmal monatlich eine Buchvorstellung o.ä. in der Kleiderkammer hinbekäme. Gestern zum Bespiel war im Baiz der Junge-Welt-Autor und Böse-Buben-Anwalt Rene Lau mit seinem Debüt Beim Fananwalt am Start. Leider etwas schmal besucht, weil zeitgleich zur selben Zeit alle Berlin-Brandenburger-FCs voll am absportlern waren. So was Kurzweiliges kann er aber ein paar Hausnummer weiter nördlich locker wiederholen. Im Baiz sind am 23.4. jedenfalls Karel Ott, Ahne und ich zum Thema Freiheit auf den Brettern, die das Geld bedeuten. Vielleicht werde ich so mutig sein und 5 bis 12 Minuten mein Saxofon frei pusten. Der Besuch unseres Pallast der 1.000 Stullen ist das Beste, was ihr an dem Sonnabend machen könnt. Brot und Schmalz, Gott erhalt´s. Eine Woche später bin ich dort schon wieder mit Vorwärts-Marco. 30.4., 19 Uhr. Ich werde eventuell auch meinen Beitrag für die TeBe-Fibel vorlesen, die eigentlich zeitnah zum FCV-Werk erscheinen sollte. Wahrscheinlich hapert es daran, weil die Texte der Ostler zwar alle eingereicht wurden, die der Westler aber noch in der Debatten-Pipeline vor sich hinstinken. Hahaha, endlich auch ein bisschen Ost-West-Trash auf diesem Kanal hier.

Vorwärts immer?

24. März 2022

Freund Marco hat seine Fußballfibel zum FC Vorwärts Berlin / Frankfurt/Oder realisiert und freut sich über persönliche Bestellungen über den Kanal marco.bertramätgmx.de. Auf Wunsch signiert er das Werk und legt auch eine Scheibe Salami mit rein. Für Marco ist das Buch ein Fußball-Roman, und für mich, der es bis dato zur Hälfte immerhin gerne gelesen hat, eine wohl neue Art von Fußball-Sachbuch-Roman mit vielen schicken Fotos. Gut so. Fleißig wie er ist, stellte er ein Filmchen zwecks Eroberung des Weltmarkts her. Außerdem wird Marco am 31. März ab 17 Uhr im Hoolywood, Schönhauser Allee 43, ein Bierchen trinken und vor euren Augen lesen und signieren. Und da ich in dieser Fibel mit dem viereinhalbseitigen BFC-Gästeblock vertreten bin, werde ich ebenfalls im Hoolywood sein und vorlesen und unterschreiben, letzteres mit einem Namen oder Spruch eurer Wahl, zum Beispiel: „FCV – wir machen euch zur Sau!“

Zebrano statt Corona

6. März 2022

Anfang 2020 hatte ich mir vorgenommen, in eben jenem Jahr keine fünfmal alte Texte vorzutragen, was mir locker gelang. Es gab ´20/´21 wohl je einen Auftritt, also in etwa so wie zwischen 1965 und 1997, hahaha. Letzten Mittwoch nun der Auftritt im kleinen, feinen Zebrano Theater im Friedrichshain, der war schicki-schicki, zusammen mit Andreas Albrecht, Holger Saarmann und Sebastian Krämer. Habe von jedem Künstler ein Werk erschlichen, meistens per Zwangsumtausch. Das Publikum war amüsiert und maskiert. Vielen Dank auch an Peter für die Fotos.