Was macht eigentlich Heintje?

Nicht das nichts los ist, oder ich keine Meinung hätte. Ich kritzelte auch irre Notizen auf meine Zettel, aber brauchbar für die Kolumne im Neuen Deutschland sind sie nicht. Gut, geradezu super, dass ich mir dessen bewusst bin und zwecks Planerfüllung auf 111 Geschichten zurückgreifen kann, die cirka 1001 Episoden a 3000 Zeichen hergeben; zum Beispiel die Heintje-Episode aus dem 2. von 4. Teilen aus der Titelgeschichte von DJ Baufresse. Hier im ND-Gewand.

Wissenswertes aus dem 13. Stockwerk

Bei der gestrigen Reformbühne, die insgesamt toll war, las Falko eine Science Fiction-Story vor, die er cirka 1983 geschrieben  hatte, als etwa 16jähriger.  Deshalb erzählte ich in der Anmoderation meiner Geschichte von einem Gedicht, dass ich in den ´80ern verfasste, zu Ehren unseres verblichenen Hamsters; wobei ich das aber nicht zusammen bekam, außer die letzte Zeile zum Wellensittich, und versprach, es an dieser Stelle nachzuliefern, da ich neulich diese Zettelei zu Hause in einem Karton fand. Nun ja, es ist sogar eine kleine Bildergeschichte, mit blauen Kugelschreiber auf gelben Papier. Hm. Die Bilder werde ich irgendwann nachliefern, der Text geht schon mal so:

Mucky wird immer blasser, denn er hat kein Wasser. Da hilft weder Brille noch Sonnenschirm, ihm rinnt der Schweiß von der Stirn. Die liebe Sonne lässt Mucky keine Luft zum Atmen. Der Teufel tut schon auf Mucky warten. Die Sonne verschwindet im Abendrot, Mucky ist schon lange tot. Morgen wird es wieder warm, da kann die Sonne Steffi haben.

 

Ein gesundes Neues …

… erwidern die Leute im Kabel Deutschland-Paradies und anderswo eher selten, was vielleicht daran liegt, weil ich diesen Wunsch in meiner Kolumne vergaß abzuarbeiten. Andererseits schenkte mir die Backwarenverkäuferin ein Hakenkreuz-Plunder.

Schnee von Vorgestern

Vorgestern in Görlitz, da lag schon Schnee. Ja, es war mit Sven van Thom, Andreas “Spider” Krenzke & Dan Richter schön in Schlesien, dies- und jenseits der Neiße; im Jugendklub, im Restaurant. Ich hatte meinen Sohn (13) zur Auswärtslesung mitgenommen, was auch die Bar-Madame freute, denn andere  Autoren verstecken ihre eigenen und halbfremden Kinder leider, selbst wenn sie pflegeleicht und folgsam sind. Noch. Jedenfalls verbringe ich die kommende Nacht für einen Joke-Lohn im Theater, was eigentlich in Ordnung ist, so mit TV & www. Doof ist nur, ich kann heute Abend nicht in den Hangar 49, Nähe Jannowitzbrücke, zu Jan von Im Ich & Zucker aus Konvention gehen, um Songs wie Sensibler Hooligan zu hören. Falls jemand hingeht, bitte von mir grüßen, und falls Jan meint, mich nicht zu kennen, dann heißt das, dass er unsere diesjährigen gemeinsamen Kurzauftritte anders als ich kommuniziert, entgegen seiner offiziellen Meinung. Auf jeden Fall war 2014 gut, auch wenn mir heute Vormittag die Info unterkam, dass das Ox Fanzine unseren Knut scheiße fand. Die Kassette jedenfalls ist der Renner und nahezu ausverkauft. Eines der letzten Exemplare schenkte ich im Baiz beim Bier stolz Jochen Wisotzki, dem Mitproduzenten solcher Meilensteine wie Flüstern & Schreien. Und die Knut-LP dürfte auch nicht mehr in dreistelliger Anzahl erhältlich sein. Ein Rest-Heft-Ex liegt im Hoolywood jeder zehnten Pyro-Packung bei. Guten Rutsch. Knallt euch weg.

Super-PS: Das Konzert im Hangar 49 findet erst am 29.1. statt, also im Januar 2015.

Merci Cherie

Dass beste Geschenk, was meine Schwester und ich unseren Eltern einmal machten, waren Karten für Udos Konzert.

1&1 nervt …

… weil ich schon wieder ein Update aufgedrückt bekommen habe und die Filmchen hier so riesig erscheinen. Sind wir hier im Kino, Alter? Aber mein Web-Kaiser will sich kümmern, hat er mir zwar nicht versprochen, aber er erledigt so was auch ohne große Ansage. Allerdings hat er heute mit seiner traditionellen Veranstaltung in Frankfurt/Oder zu tun. Weihnachtspogo XIII. Ich will dabei sein, war fleißig genug, werde mir am 23. bei LSD Mühe geben, habe schon die Kolumne für den 2.1. im Sack.